Heute: 18. Jun, 2024

Klima ist prima. Biberacher haben da nur bedingt Interesse…

von
vor 2 Wochen

Nun das war schon eher etwas mager. Auch wenn Carolin Schäfer von fridays for future ganz zufrieden scheint. Mal gerade so um die 100 Leute waren Freitag zur Klimademo gekommen. Gut – das Wetter war eher ungemütlich und der Dauerregen machte wenig Spass, dennoch – ein wenig mehr Leute hätten es sein können. Inhalt der Demoreden: Klimakatastrophe ist zu spüren, bei der Europawahl sollte man darauf achten nicht die falschen Leute zu wählen.

Die Aktionen waren Teil eines europaweiten Aktionswochenendes anlässlich der EU-Wahl, bei dem in 13 EU-Staaten Proteste für mehr Klimaschutz stattfanden und -finden. Neben Deutschland finden Proteste unter anderem in Tschechien, Spanien, Frankreich, Österreich, Italien und Polen statt. In Biberach wurden auf dem Marktplatz Reden von Fridays for Future, den Omas For Future und Andreas Heinzel (Bündnis für Demokratie und Toleranz) gehalten. Im Anschluss zog der Demozug durch die Stadt.

“Während die Klimakrise immer weiter eskaliert, wollen Rechtsextreme und Populisten den Klimaschutz in der EU zurückdrehen. Mit einem bunten Protest haben wir heute ein klares Signal für mehr Klimaschutz an das neue EU-Parlament geschickt. Auf den Green Deal muss jetzt der Ausstieg aus den Klimakillern Kohle, Öl und Gas folgen – für unsere Zukunft”, sagte Elise Kaizmaier, (16) von Fridays For Future.

Fridays for Future fordert den EU-weiten Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas bis 2035, sowie eine Verdopplung der Investitionen in Erneuerbare Energien und klimaneutrale Industrien. Mit den Protesten macht die Bewegung insbesondere auch junge Menschen auf die anstehenden EU-Wahlen aufmerksam, bei dem in diesem Jahr zum ersten Mal auch 16- und 17-Jährige wählen dürfen.

“Rechte wollen in der EU Demokratie und Klimaschutz zerstören. Zusammen haben wir heute klargemacht, dass wir das nicht einfach hinnehmen. Hass und Hetze, Demokratiefeindlichkeit und Klimaleugnung haben keinen Platz hier – weder in Biberach noch in Europa!”, erklärte Carolin Schäfer, (21), von Fridays For Future.

Schreibe einen Kommentar